AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen WBG

Inhaltsübersicht

  1. Allgemeines und Geltung
  2. Besondere Geschäftsbedingungen für Seminare, Schulungen, Prüfungen der Wirtschaftsberatungsgesellschaft des Metallgewerbes mbH (WBG mbH)
    1. Allgemeines
    2. Angebot und Vertragsabschluss, Schriftform
    3. Durchführung
    4. Veranstaltungsunterlagen
    5. besondere Zahlungsbedingungen
    6. Zusatzregelungen für Sachverständigen-Bewerber-Prüfungen
    7. Absagen von Veranstaltungen, Rücktritt
    8. Schulungserfolg
    9. Teilnahmebescheinigung
    10. Haftung, Plichten des Teilnehmers/der Teilnehmerin
  3. Vertragsabschluss bei Kaufverträgen
  4. Vertragsabschluss bei online-Angeboten
  5. Gewährleistung und Mängelrüge sowie Rückgriff / Herstellerregress
  6. Gerichtsstand und Rechtswahl
  7. Widerrufsrecht
  8. WIDERRUFSBELEHRUNG
  9. Folgen des Widerrufs

1. Allgemeines und Geltung

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei der Wirtschaftsberatungsgesellschaft des Metallgewerbes mbH (WBG), Altendorfer Str. 97-101, 45143 Essen, HRB 29695 AG Essen, tätigen.
  2. Das Warenangebot – wie aus dem Online – Shop der WGB GmbH ersichtlich – richtet sich ausschließlich an Käufer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  3. Leistungen und Angebote der WBG mbH erfolgen ausschließlich auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Bedingungen des Bestellers in dessen AGB wir hiermit ausdrücklich widersprochen. Mit erstmaliger Bestellung zu den vorliegenden AGB erkennt der Besteller ihre ausschließliche Geltung auch für alle weiteren Bestellungen an.
  4. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen können jederzeit auf der Website abgerufen und ausgedruckt werden.
  5. Der Online-Shop steht ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung.
  6. Neben den vom Verkäufer angebotenen Waren enthält der Shop auch Produkte von Dritten. In der jeweiligen Produktbeschreibung wir der Besteller deutlich darauf hingewiesen, wenn ein anderes Unternehmen als die WBG mbH als Verkäufer der Ware auftritt. In diesen Fällen kommt ein Vertrag zwischen der WBG mbH und dem Besteller nicht zustande. Vielmehr schließt der Besteller einen Vertrag mit dem in der Produktbeschreibung angegebenen Unternehmer.

2. Besondere Geschäftsbedingungen für Seminare, Schulungen, Prüfungen der Wirtschaftsberatungsgesellschaft des Metallgewerbes mbH (WBG mbH)

a. Allgemeines
Diese Teilnahmebedingungen gelten für alle Seminare, Kongresse, Tagungen, Schulungen und entsprechenden Leistungen, die durch die Wirtschaftsberatungsgesellschaft des Metallgewerbes mbH (WBG mbH) durchgeführt werden. Sofern für die Zulassung zu einem Lehrgang und zur Prüfung besondere Zulassungsvoraussetzungen gelten, müssen diese erfüllt werden. Die Teilnahme an einem Lehrgang begründet nicht den Anspruch auf Prüfungszulassung.
b. Angebot und Vertragsabschluss, Schriftform
Das Seminarangebot auf der Internetseite oder in der Weiterbildungsbroschüre stellt kein verbindliches Angebot auf den Abschluss eines Vertrages dar. Vielmehr handelt es sich um eine unverbindliche Aufforderung, eine Bestellung abzugeben.
Mit dem Anklicken des Buttons „verbindlich buchen“ im Internetauftritt gibt der Besteller ein verbindliches Angebot gem. § 145 BGB ab. Ein verbindliches Angebot kann auch per Fax oder Email abgegeben werden.
Die WBG mbH wird dem Besteller unverzüglich nach Eingang seines Angebotes eine automatisierte Buchungsbestätigung per Email über den Erhalt des Angebotes zusenden, die keine Annahme des Angebotes darstellt.
Das Angebot wird erst von der WBG mbH angenommen, wenn diese gegenüber dem Besteller die Annahme in Form einer Anmeldebestätigung in Textform erklärt.
Die Frist zur Annahme des Angebotes beträgt 5 Werktage.
c. Durchführung
Der Veranstalter wird bei der inhaltlichen Gestaltung der Seminare nach eigenem Ermessen dafür sorgen, dass nach möglichst aktuellen fachlichen und didaktischen Erkenntnissen vorgegangen wird. Gleiches gilt für die Auswahl der Referenten. Der Umfang der individuellen Leistungen ergibt sich vorrangig aus dem Vertrag selbst, nachrangig aus dem Angebot und sonstigen Leistungsbeschreibungen (Flyer, Prospekte, Internet). Inhaltliche und/oder organisatorische Änderungen oder Abweichungen von der beschriebenen Leistung (einschließlich einer evtl. Verkürzung oder Verlängerung des Seminars) können vor oder während der Durchführung des Seminars vorgenommen werden, soweit diese Änderungen oder Abweichungen das Seminar in seinem Kern nicht völlig verändern. Der Veranstalter ist berechtigt, den/die vorgesehenen Referenten im Bedarfsfalle durch andere, gleich qualifizierte Personen zu ersetzen und/oder einzelne Teile/Referenten entfallen zulassen. Leistungsfristen und -termine sind nur dann rechtsverbindlich, wenn dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
d. Veranstaltungsunterlagen
Veranstaltungsunterlagen in jeglicher Form, die vom Veranstalter zu Verfügung gestellt werden, sind in der vereinbarten Vergütung enthalten, soweit nicht etwas anderes vereinbart ist. Das Urheberrecht an den jeweiligen Skripten und allen weiteren Seminarunterlagen (inkl. Software), gleich welcher Art oder Verkörperung, gebührt allein dem Veranstalter oder, sofern entsprechend ausgewiesen, dem jeweiligen Autor oder Hersteller. Dem Besteller / Teilnehmer ist es nicht gestattet, die Skripte oder sonstigen Seminarmaterialien ohne ausdrückliche Zustimmung des Veranstalters ganz oder auszugsweise zu reproduzieren, in Daten verarbeitende Medien aufzunehmen, in irgendeiner Form zu verbreiten und/oder Dritten zugänglich zu machen.
e. besondere Zahlungsbedingungen
Der Besteller / Teilnehmer hat die vertraglich vereinbarten Seminargebühren und -kosten vollständig zu entrichten, auch wenn einzelne Seminarveranstaltungen, gleich aus welchem Grunde, von ihm versäumt werden. Inhaltliche und/oder organisatorische Änderungen und Abweichungen wie unter c) beschrieben, berechtigen ebenfalls nicht zur Herabsetzung der vereinbarten Seminargebühr.
f. Zusatzregelungen für Sachverständigen-Bewerber-Prüfungen
(1) Der Bewerber, der die Feststellung der besonderen Sachkunde durch den Verband im Rahmen seiner Bewerbung um das Amt des öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen im Metallbauer- oder Feinwerkmechanikerhandwerk wünscht, gibt gegenüber dem prüfenden BVM an, bei welcher Handwerkskammer und in welchem Handwerk und Teilgebiet die Prüfung erfolgen soll.
(2) Der Verband führt zu diesem Zweck ein Feststellungsverfahren durch, das sich in folgende Verfahrensabschnitte gliedert:

  1. Übersendung eines streitigen (Muster)-Sachverhaltes an den Bewerber ca. sechs Wochen vor Beginn des mündlichen Fachgesprächs. Hierzu hat der Bewerber ein Gutachten zu erstellen, das er spätestens zwei Wochen vor Beginn des Fachgesprächs beim Verband einzureichen hat.
  2. Schriftliche Prüfung
    1. Beantwortung von Fachfragen im Multiple-Choice-Verfahren
    2. Frei formulierte Beantwortung von Fachfragen
      Die schriftliche Prüfung hat einen zeitlichen Umfang von mind. zwei Stunden.
  3. Mündliche Prüfung (Fachgespräch)
    1. Teil I: Besprechung und Erläuterung des Gutachtens durch den Bewerber.
    2. Teil II: Fachfragen der Kommissionsmitglieder zu einschlägigen Regelwerken und Fachnormen (DIN, VOB/C usw.), Besprechung der an die Sachverständigentätigkeit angrenzenden grundlegenden Rechtsfragen.
      Die Dauer des Fachgesprächs beträgt etwa eine Stunde.

(3) Das unter (2) beschriebene Verfahren hat das Ziel festzustellen, ob der Bewerber, wie von der Rechtsprechung gefordert, auf dem Gebiet, für das er öffentlich bestellt und vereidigt werden will, überdurchschnittliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen besitzt.
(4) Das Fachgremium für das Fachgespräch besteht aus drei Personen, von denen zwei Mitglieder öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige des zu prüfenden Handwerkes sind.
(5) Festlegungen von Terminen für die schriftliche und mündliche Prüfung in Essen / Ruhr erfolgen verbindlich rechtzeitig durch den Veranstalter.
(6) Als Ergebnis des Feststellungsverfahrens erstellt das Fachgremium einen Bericht über die besondere Sachkunde des Bewerbers. Dieser Bericht wird der Handwerkskammer zur Kenntnis gegeben. Der Bewerber ist mit dieser Vorgehensweise einverstanden.
(7) Der Bewerber wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass mit der Feststellung der besonderen Sachkunde nicht die weiteren Voraussetzungen für eine öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger festgestellt sind. Dies obliegt nach der Handwerksordnung und der Sachverständigenordnung allein der zuständigen Handwerkskammer.
(8) Ferner wird darauf hingewiesen, dass die Handwerkskammer als zuständige Bestellungsbehörde in keiner Weise und zu keinem Zeitpunkt an das Votum des Verbandes bezüglich der besonderen Sachkunde des Bewerbers gebunden ist.
(9) Für das gesamte Feststellungsverfahren werden dem Bewerber Kosten in Rechnung gestellt, die sich aus dem pauschalen Aufwendungsersatz sowie den Kosten für schriftliche und mündliche Prüfung zusammensetzen.
(10) Eine Rückerstattung des bezahlten Betrages oder Teilen davon kann im Falle der Feststellung der fachlichen Nichteignung des Bewerbers nicht erfolgen. Die Rückerstattung kommt auch nicht in Betracht, wenn die besondere Sachkunde zwar festgestellt wurde, die Handwerkskammer diesem Votum aber nicht folgt oder den Bewerber aus anderen Gründen nicht zum öffentlichen Sachverständigen bestellt.
g. Absagen von Veranstaltungen, Rücktritt
Der jeweilige Veranstalter behält sich vor, die Veranstaltung wegen zu geringer Nachfrage bzw. Teilnehmerzahl bis spätestens 7 Tage vor dem geplanten Veranstaltungstermin oder aus sonstigen wichtigen, von ihm nicht zu vertretenden Gründen abzusagen. Bereits von Ihnen entrichtete Teilnahmegebühren werden Ihnen erstattet. Weitergehende Haftungs- und Schadenersatzansprüche, die nicht die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit betreffen, sind, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit unsererseits vorliegt, ausgeschlossen. Bei Absage einer Veranstaltung durch den Veranstalter erhält der Kunde/Teilnehmer unverzüglich eine entsprechende Mitteilung.
Bei einer Absage/Stornierung durch den Besteller/Teilnehmer werden diesem – sofern individuell nichts anderes vereinbart ist – vom Veranstalter Stornogebühren i. H. v. 10 %, des Rechnungsbetrages, mindestens 50,- €, berechnet. Erfolgt die Absage drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn, werden 50 %, mindestens jedoch 50 €, ab zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung 100 % fällig. Auch bei Abbruch der laufenden Veranstaltung werden die vereinbarten Gebühren in voller Höhe fällig.
Weist der Teilnehmer durch Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung nach, dass er arbeitsunfähig erkrankt war und dadurch an der Teilnahme gehindert wurde, erhält er eine Gutschrift in Höhe von 50 % der Seminargebühren. Die Gutschrift kann bei der Buchung eines weiteren Seminars verrechnet werden. Eine Auszahlung ist nicht vorgesehen.
Zur Fristwahrung müssen Stornierungen in Textform bei dem Veranstalter eingehen. Für die Bestimmung des Zeitpunkts ist der Zugang der Erklärung bei dem Veranstalter maßgebend. Die Entsendung von Ersatzpersonen ist möglich. In diesem Fall wird dem Kunden/Teilnehmer keine Stornogebühr berechnet. Er bleibt jedoch Vertragspartner und hat sich hinsichtlich der anfallenden Kosten im Innenverhältnis an die Ersatzperson/-en zu wenden. Der Name/die Namen dieser Ersatzperson/-en ist/sind dem Leistungsgeber vor Veranstaltungsbeginn mitzuteilen.
h. Schulungserfolg
Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für einen mit dem Seminar, der Schulung oder Veranstaltung beabsichtigten Erfolg und/oder eine gegebenenfalls beabsichtigte Zulassung zu Prüfungen und/oder das Bestehen solcher Prüfungen, gleich welcher Art diese sind.
i. Teilnahmebescheinigung
Auf Wunsch erhält der Kunde/Teilnehmer eine entsprechende Bescheinigung über die Teilnahme an dem Seminar, der Schulung oder Veranstaltung, die sich über den zeitlichen Umfang und der vermittelten Inhalte erstreckt.
j. Haftung, Plichten des Teilnehmers/der Teilnehmerin
Der/die Teilnehmer/in verpflichtet sich, die am Unterrichtsort ggf. geltende Haus- und Werkstattordnung zu beachten und einzuhalten. Anweisungen der vor Ort zuständigen und verantwortlichen Personen und deren Beauftragten sind zu befolgen. Die Teilnehmer sind verpflichtet, die jeweiligen Unfallverhütungsvorschriften einzuhalten und die Schutzeinrichtungen gem. den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften zu verwenden, soweit nötig. Von der Berufsgenossenschaft vorgeschriebene Schutzkleidung ist zu tragen. Bei Unfällen ist schnellstens Hilfe zu leisten. Der Veranstalter haftet bei Unfällen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen; er haftet nicht für Verlust oder Diebstahl eingebrachter Sachen.

3. Vertragsabschluss bei Kaufverträgen

  1. Die Warenpräsentation im Online – Shop stellt kein verbindliches Angebot auf den Abschluss eines Kaufvertrages dar. Vielmehr handelt es sich um eine unverbindliche Aufforderung, im Online – Shop Waren zu bestellen.
  2. Mit Anklicken des Buttons „jetzt kaufen“ gibt der Besteller ein verbindliches Kaufangebot gem. § 145 BGB ab.
  3. Die WBG wird dem Besteller unverzüglich nach Eingang seines Angebotes eine Bestätigung (wahlweise per Post, Email oder Fax) über den Erhalt des Angebotes zusenden, die keine Annahme des Angebotes darstellt.
  4. Das Angebot wird erst von der WBG angenommen, wenn diese gegenüber dem Besteller die Annahme in Textform erklärt oder die Ware absendet.
  5. Die Frist zur Annahme des Angebotes beträgt 5 Werktage.
  6. Sofern vorstehende Voraussetzungen vorliegen, geht die Gefahr eines zufälligen Untergangs oder einer zufälligen Verschlechterung der Kaufsache in dem Zeitpunkt auf den Besteller über, in dem dieser in Annahme- oder Schuldnerverzug geraten ist. Wird die Ware auf Wunsch des Bestellers an diesen versandt, so geht mit der Absendung an den Besteller, spätestens mit Verlassen des Werks/Lagers die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Ware auf den Besteller über. Dies gilt unabhängig davon, ob die Versendung der Ware vom Erfüllungsort erfolgt oder wer die Frachtkosten trägt.

4. Vertragsabschluss bei online-Angeboten

WBG mbH betreibt die Seite „Metall-app“, die es ermöglicht, zum einen Waren der WBG zu erwerben, zum anderen auf kostenfrei zur Verfügung gestellte Produkte zuzugreifen.
Der Hinweis auf kostenfrei im Internet zur Verfügung gestellte Produkte stellt kein verbindliches Angebot auf den Abschluss eines Vertrages dar. Vielmehr handelt es sich um eine unverbindliche Aufforderung, eine Bestellung abzugeben.
Mit dem Anklicken des Buttons „jetzt bestellen“ im Internetauftritt gibt der Besteller ein verbindliches Angebot gem. § 145 BGB ab. Ein verbindliches Angebot kann auch per Fax oder Email abgegeben werden.
Die WBG mbH wird dem Besteller unverzüglich nach Eingang seines Angebotes eine automatisierte Buchungsbestätigung per Email über den Erhalt des Angebotes zusenden, die keine Annahme des Angebotes darstellt.
Das Angebot wird erst von der WBG mbH angenommen, wenn diese gegenüber dem Besteller die Annahme in Form einer Anmeldebestätigung in Textform erklärt.
Die Frist zur Annahme des Angebotes beträgt 5 Werktage.
Sofern es sich um kostenfreie Produkte handelt, erstellt WBG die Informationen auf der Seite Metall-App mit großer Sorgfalt und ist darum bemüht, Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit sicherzustellen. Alle Inhalte sind zur allgemeinen Information bestimmt und stellen keine geschäftliche, rechtliche oder sonstige Beratungsdienstleistung dar. WBG übernimmt keine Gewähr und haftet nicht für etwaige Schäden materieller oder ideeller Art, die durch Nutzung des Dienstes verursacht werden, soweit sie nicht durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verschuldet sind. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Verletzungen des Lebens, des Körpers oder Gesundheit. Das kostenlose Angebot ist sorgfältig zusammengestellt, erhebt aber keinen Anspruch auf Aktualität beziehungsweise Vollständigkeit. Rechtsverbindlich ist die aktuelle Fassung, die in den einschlägigen Verkündungsorganen (insbesondere Gesetz- und Verordnungsblättern der Länder oder des Bundes sowie der Amtsblätter) bekannt gemacht worden ist. WBG verweist auf Angebote im Internet. Die Inhalte der verlinkten Internetseiten sind unter anderem von Institutionen und/oder Unternehmen gestaltet, auf die WBG keinen Einfluss hat. WBG macht sich die dort aufgeführten Inhalte nicht zu Eigen. Für die Angebote Dritter wird keinerlei Haftung übernommen. Sollten Sie auf den Internetseiten der WBG oder auf solchen, auf die verwiesen wird, bedenkliche oder rechtswidrige Inhalte feststellen, ist WBG für einen entsprechenden Hinweis dankbar. Zusätzlich weist WBG daraufhin, dass Teile der Internetseiten oder das gesamte kostenlose Angebot der metall-app ohne gesonderte Ankündigung verändert, ergänzt, oder gelöscht werden können. Auch die vorübergehende oder endgültige Beendigung der Veröffentlichung ist ohne Ankündigung möglich.

5. Gewährleistung und Mängelrüge sowie Rückgriff / Herstellerregress

  1. Gewährleistungsrechte des Bestellers setzen voraus, dass dieser seinen nach § 377 HGB geschuldeten Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten ordnungsgemäß nachgekommen ist.
  2. Mängelansprüche verjähren in 12 Monaten nach erfolgter Ablieferung der von der WBG mbH gelieferten Ware bei dem Besteller. Für Schadensersatzansprüche bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit sowie bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders beruhen, gilt die gesetzliche Verjährungsfrist.
  3. Vor etwaiger Rücksendung der Ware ist die Zustimmung der WBG mbH einzuholen.
  4. Sollte die gelieferte Ware einen Mangel aufweisen, der bereits zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs vorlag, so wird die WBG mbH die Ware, vorbehaltlich fristgerechter Mängelrüge nach ihrer Wahl nachbessern oder Ersatzware liefern. Es ist stets Gelegenheit zur Nacherfüllung innerhalb angemessener Frist zu geben. Rückgriffsansprüche bleiben von vorstehender Regelung ohne Einschränkung unberührt.
  5. Bei fahrlässig verursachten Sach- und Vermögensschäden haftet die WBG mbH nur der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden

6. Gerichtsstand und Rechtswahl

Dieser Vertrag und die gesamten Rechtsbeziehungen der Parteien unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).
Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand und für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist der Geschäftssitz der WBG mbH, Altendorfer Str. 97-101, 45143 Essen.
Wir weisen auf die Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) der Europäischen Kommission hin. Diese OS-Plattform ist über folgenden Link erreichbar: https://webgate.ec.europa.eu/odr. Wir nehmen an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle allerdings nicht teil.

7. Widerrufsrecht

WIDERRUFSBELEHRUNG
Verbraucher i.S.d.§ 13 BGB haben ein Widerrufsrecht. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Verbraucher der WBG (WBG mbH, Altendorfer Str. 97-101, 45143 Essen, Telefax: 0201 8961920; E-Mail: info@metallhandwerk.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über seinen Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Der Verbraucher kann dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist abgesandt wird.

Folgen des Widerrufs
Wenn der Verbraucher diesen Vertrag widerruft, hat WBG ihm alle Zahlungen, die WBG von ihm erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Verbraucher eine andere Art der Lieferung als die angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrags bei WBG eingegangen ist. Für diese Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwandt, das der Verbraucher bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag nach Maßgabe der vorstehenden Ziffer 7 widerrufen wollen, dann können Sie dieses Formular ausfüllen und an uns zurücksenden. Die Verwendung des Formulars ist aber nicht zwingend.

An
WBG mbH
Altendorfer Str. 97-101
45143 Essen
Telefax: 0201/8961920
E-Mail: info@metallhandwerk.de

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

Bestellt am (*)/erhalten am (*)

Name des/der Verbraucher(s)

Anschrift des/der Verbraucher(s)

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

Datum
(*) Unzutreffendes streichen.